Skip to main content

Dampfkochtopf Ratgeber

Jeder kennt das sicher, nach einem langen Arbeitstag soll schnell noch eilig etwas Essbares zubereitet werden. Unsere heutige Zeit ist schnelllebig und unter Zeitdruck wird gerne dann zu einem der vielen Schnellgerichte gegriffen. Diese lassen sich zwar schnell zubereiten, sind aber nicht so reich an Vitaminen. Dabei gibt es eine deutlich gesündere Möglichkeit die Speisen für uns innerhalb eines schnellen Zeitraums zuzubereiten: Durch einen Schnellkochtopf oder auch Dampfdrucktopf genannt.

 

Der Dampfkochtopf Testsieger

Der Dampfkochtopf 

 

Welche Vorteile darf man bei einem Dampfkochtopf erwarten?

Der Dampfdrucktopf baut, wie der Name auch schon suggeriert, im Inneren des Topfes Dampfdruck auf. Damit der Dampfdruck im Topf entstehen kann, hat der Dampfdrucktopf einen speziellen Schraubdeckel womit er luftdicht verschlossen werden kann. Das Wasser im Topfinneren wird zum Kochen gebracht und es entsteht dadurch Wasserdampf, das ist ein physikalischer Effekt der bei 100 Grad Wassertemperatur entsteht. Da der Dampfdruck durch den geschlossenen Deckel nicht entweichen kann entsteht ein Überdruck und der Siedepunkt der Garflüssigkeit verschiebt sich. Dadurch können die Speisen mit einer höheren Temperatur gegart werden. Mit einem Druckkochtopf kann bis zu 70% der herkömmlichen Garzeit eingespart werden. Aber es kann nicht nur an Garzeit mit einem Dampfkochtopf eingespart werden, sondern durch vorzeitiges Runter- oder Ausschalten des Kochherdes sogar bis zu 70% an Energiekosten!

 

Das Funktionsprinzip eines Drucktopfes ist sehr einfach zu erklären: Da der Deckel und Kochtopf zusammen ein komplett geschlossenes und luftdichtes Kochsystem bildet, kann auch bei sehr großer Hitze kein Wasserdampf entweichen. Durch die Druckerhöhung im inneren des Dampfdrucktopfes verschiebt sich der Siedepunkt des Wassers. Unter normalen Luftdruck Verhältnissen siedet Wasser ja bekanntlich bei 100 Grad, durch die ständige Druckerhöhung im Drucktopf aber erst bei etwa 120 Grad. Dadurch kann die Hitze viel effektiver an das im Dampfdrucktopf befindlichem Gargut abgegeben werden und die Garzeit wird deutlich verkürzt. Die Garzeit wird vor allem bei Lebensmitteln verkürzt die sonst in einem normalen Kochtopf deutlich längere Garzeiten benötigen, wie etwa bei Kohl, Hülsenfrüchten oder Fleischgerichten.

 

Da im Dampfdrucktopf das Wasser nicht in Form von Wasserdampf entweichen kann, wird viel weniger Flüssigkeit zur Zubereitung der Speisen benötigt. Der Druckkochtopf wandelt nahezu alle Kochflüssigkeiten in Wasserdampf um, damit die Lebensmittel im Inneren des Drucktopfs schonend gegart werden können. Das kommt vor allem der wasserlöslichen Vitamine wie Vitamin B und Vitamin C zugute, da diese nicht durch das Kochwasser während der Garzeit verloren gehen. Weiterer großer Vorteil ist, dass durch den Dampfdrucktopf die Kochgerüche im Topf bleiben solange der Deckel geschlossen bleibt.

 

 

Welche Varianten von Schnellkochtöpfen gibt es?

Es gibt verschiedene Bezeichnungen oder Namen wie der Schnellkochtopf auch genannt wird. Die bekanntesten sind etwa Dampfdrucktopf, Druckkochtopf, Dampfkochtopf oder Drucktopf. Erfunden wurde der Dampfdrucktopf von dem französischen Physiker Denis Papin schon im Jahre 1679. Dieser wurde Papinschen Topf genannt und fand seinen Einsatz zuerst nur in Laboren.

 

Die heutigen Schnellkochtöpfe sind aus hochwertigem Edelstahl gefertigt und haben wärmeisolierte Kunststoffgriffe aus Bakelite. Das Funktionsprinzip ist bei dem modernen Drucktopf gleich: Durch den erhöhten Druck im Inneren des Drucktopfes wird der Siedepunkt der Kochflüssigkeit erhöht und dadurch wird die Garzeit verkürzt. Auch die Form der meisten Dampfdrucktöpfe ist meist gleich und haben allesamt einen nach außen gebogenen Rand mit Aussparungen womit der Deckel fest verschlossen werden kann. Der Deckel wird durch einen stabilen Gummidichtring zudem luftdicht abgeschlossen.

 

Die meisten Dampfdrucktöpfe werden heute mit verschiedenen Einsätzen geliefert, damit das zu kochende Essen noch schonender zubereitet werden kann und nicht mit der Kochflüssigkeit in Verbindung kommt. Es wird lediglich im Dampf des Drucktopfes gegart. So bleiben die wichtigen und wertvollen Vitamine im Essen erhalten.

 

 

Was ist beim Kochen im Drucktopf anders?

Das erste Kochen im Schnellkochtopf kann schon etwas beängstigend sein, denn durch den erhöhten Druck im Dampfdrucktopf entstehen auch Zischgeräusche. Wenn jetzt der unter Dampfdruck stehende Druckkochtopf geöffnet wird, würden das Kochwasser und der Wasserdampf herausschießen und man könnte sich sehr stark verbrühen. Allerdings verfügt ein moderner Druckkochtopf über durchdachte Sicherheitsvorrichtungen die das Öffnen unter Druck verhindern und Verletzungen durch Verbrühungen ausschließen.

Im Deckel des Dampfkochtopfs befindet sich neben dem normalen Regelventil auch noch ein Sicherheitsventil. Dieses Sicherheitsventil verhindert, dass sich im Inneren des Drucktopfs ein zu hoher Dampfdruck aufbauen kann. Die Verriegelung des Deckels ist mit den Ventilen gekoppelt und gibt die Öffnung des Deckels nur frei wenn sich keinerlei Dampfdruck mehr im Dampfkochtopf befindet.

Auch bei dem Verschließen des Dampfdrucktopfs gibt es eine Sicherheitsvorrichtung, indem man den Deckel einrasten hört wenn er richtig verschlossen ist. Bei einigen Modellen zeigt auch eine Anzeige im Griff des Dampfdrucktopfs den Betriebszustand an und schaltet von grüner auf rote Anzeige um.

Was sollte bei dem Kauf des Dampfdrucktopfs beachten werden?

Als erstes sollte man vor dem Kauf des Druckkochtopfs darauf achten, ob in der heimischen Küche ein Induktions- oder Gasherd verwendet wird. Daher sollte bei der Auswahl des Schnellkochtopfes unbedingt auf die angegebene Herd-Art des Topfherstellers geachtet werden. Denn einige Schnellkochtöpfe sind nicht für alle Herdarten geeignet.

Weiteres wichtiges Auswahlkriterium ist die Größe und das Fassungsvermögen des Druckkochtopfs. Bei einem kleinen Zweipersonenhaushalt reicht hier beispielsweise ein 4 Liter Dampfdrucktopf völlig aus. Bei einer vier- oder mehrköpfigen Familie sollte mindestens in ein Dampfkochtopf Modell mit mindestens 6 Liter oder mehr Fassungsvermögen investiert werden. Der Dampfkochtopf sollte auf jeden Fall groß genug gewählt werden, denn die Ventile benötigen auch einen entsprechenden Raum und Luft um richtig funktionieren zu können.

 

 

Tipps für die Pflege und Reinigung eines Schnellkochtopfs

In der Regel besteht der Dampfdrucktopf aus Edelstahl und ist daher auch sehr einfach zu reinigen. Er kann einfach per Hand gespült oder sogar in der Spülmaschine gereinigt werden. Bei der Spülmaschinenreinigung sollte vorher allerdings der Dichtungsring entfernt werden und je nach Hersteller kann es auch sein, dass die Ventile oder Griffe mit der Ventiltechnik vor der Spülmaschinenreinigung abgenommen werden müssen. Es sollten auch immer vor der ersten Reinigung die Hinweise des Herstellers beachtet werden.

 

Der Dichtungsring ist bei dem Druckkochtopf ein Verschleißteil und daher liefern viele Hersteller bereits bei der Lieferung einen Ersatz-Dichtring mit. Der Dichtring muss ausgetauscht werden wenn dieser hart wird und nicht mehr richtig den Gar-Raum abschließt. Die Dichtringe sollten aber spätestens alle 2 Jahre ausgetauscht werden, auch wenn sie noch nicht verhärtet sind, sie können in der Regel auch noch Jahre später bei dem jeweiligen Hersteller nachbestellt werden.

Die besten Dampfdrucktöpfe

Die besten Dampfdrucktöpfe

 

Die Sicherheit beim Dampfdrucktopf

Da der Dampfdrucktopf unter einem hohen Druck steht, geht die Sicherheit bei der Zubereitung der Speisen vor. Es sollten nur Drucktöpfe gekauft werden die über das TÜV-Siegel und das GS für geprüfte Sicherheit verfügen. Ein Sicherheitsventil sollte unbedingt vorhanden sein, welches verhindert, dass der Dampfdruck im Inneren des Drucktopfs zu hoch wird. Eine Restdrucksperre verhindert, dass der Druckdeckel schon geöffnet wird obwohl noch Dampfdruck im Inneren des Drucktopfes ist. Er ermöglicht erst die gefahrlose Öffnung nach vollständigem Ablassen des Druckes. Eine Füllstandanzeige oder Innenskalierung ist hilfreich beim Befüllen des Schnellkochtopfes.

 

Der Dampfdruckregler

Der Druckregler ist die wichtigste Einheit vom Dampfkochtopf. Die meisten Hersteller von Schnellkochtöpfen haben zwei unterschiedliche Druckstufen.

  • 112 Grad Schonstufe für Reis, Gemüse oder Kartoffeln
  • 117 Grad Intensiv für Fleisch oder Fisch

 

Bei dem Garen im Dampfkochtopf gilt: Je höher der Dampfdruck eingestellt ist, desto kürzer ist die Garzeit. Die Koch- oder Garzeit wird gegenüber der herkömmlichen Zubereitung im Dampfdrucktopf deutlich verkürzt.

 

 

Besonderheiten bei einigen Schnellkochtopf Modellen

Einige Hersteller von Schnellkochtöpfen bieten sogar einen Timer oder unterschiedliche Garprogramme und einen Timer an, sodass man sich gar keine Gedanken mehr über die Garzeiten mehr machen braucht.

 

 

Die typischen Gerichte für den Dampfdrucktopf

Mit dem Dampfkochtopf können diverse Speisen zubereitet werden. Es werden typischerweise Reis, Kartoffeln, Nudeln oder auch Hülsenfrüchte zubereitet. Aber es können auch sehr gut Fleisch, Fisch oder Suppen und Eintöpfe im Dampfkochtopf gegart werden. Für die schonende Zubereitung z.B. von Gemüse oder Reis sollte die Schonstufe mit 112 Grad gewählt werden. Bei Fleisch oder ganzen Bratenstücken sollte die Intensivstufe mit 117 Grad eingestellt werden. Wenn keine unterschiedlichen Garzeiten bei der Zubereitung erforderlich sind, kann sogar das Gemüse zusammen mit den Kartoffeln gegart werden. Somit ist es möglich, im Dampfdrucktopf ein komplettes Hauptgericht gleichzeitig zuzubereiten

 

Weitere Gerichte die leicht im Druckkochtopf zubereitet werden können sind leckere Nudelgerichte wie beispielsweise Paella, Curry-Linsen Eintopf mit Schwein oder Lamm oder ein Kerbel-Risotto mit frischen Seelachs. Selbst die beliebte Pannacotta kann leicht im Schnellkochtopf zubereitet werden.

 

Aber der Kreativität sind im Grunde keine Grenzen gesetzt, denn es lassen sich fast alle Lebensmittel im Druckkochtopf zubereiten. Lediglich für das Aufwärmen von bereits zubereiteten Speisen ist der Dampfdrucktopf nicht geeignet.

 

Für die folgenden Zubereitungsarten kann der Dampfkochtopf ebenfalls sehr gut verwendet werden:

  • Dünsten von Fischgerichten
  • Entsaften
  • Einkochen von Obst und Gemüse
  • Schmoren von Fleischgerichten
  • Sterilisieren von Babyfläschchen oder Einmachgläsern

 

Komplette Gerichte können in einem Dampfkochtopf zusammen gekocht werden. Hierzu sollte man während der Zubereitung mehrere Dampfeinsätze gleichzeitig verwendet. Diese Art der Zubereitung wird auch als Etagenkochen im Schnellkochtopf bezeichnet.

 

Auf die Qualität und Nachhaltigkeit kommt es an

Die meisten modernen Dampfkochtöpfe werden mit einem ansprechenden Design aus hochwertigen und langlebigen Materialen gefertigt. Besonders bei Modellen wo sich leicht die Griffe, Ventile und Dichtringe entfernen lassen ist ein geringer Reinigungsaufwand notwendig. Die meisten Drucktöpfe sind heutzutage sogar spülmaschinenfest. Aber besonders im Sinne der Nachhaltigkeit sollten Ersatzteile wie Dichtringe oder Ersatzventile oder Griffe immer verfügbar sein. Dann gerade die Dichtungen aus Gummi können nach Jahren der Nutzung aushärten und müssen unbedingt ausgetauscht werden. Sollte der Hersteller keine Ersatzteile mehr vorrätig haben, ist es empfehlenswert gleich einen ganz neuen Druckkochtopf zu kaufen. Daher bieten die renommierten Hersteller wie Beem, Fissler, Silit oder WMF über viele Jahre Ersatzteile für ihre Schnellkochtöpfe an, was Nachhaltigkeit garantiert.

 

Zum großen Vergleich

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen